SPD Euerbach hat Kraft

Der scheidenden Vorsitzende Bernd Schraut, Neumitglied Jana Schraut und der neue Vorsitzende Jochen Kraft bei der Übergabe des Parteibuchs.
Claudia Kraft

Führungswechsel im Ortsverein

Auf einer gut besuchten Mitgliederversammlung der SPD in der Gemeinde Euerbach hat Bernd Schraut wie zuvor angekündigt seinen Rücktritt vom Vorsitz des Ortsvereins erklärt. Zu Schrauts Nachfolger wurde ohne Gegenstimme Jochen Kraft gewählt, der bereits von 2014 bis 2018 die Euerbacher Sozialdemokraten angeführt hatte.

Zuvor war Bernd Schraut nochmals ausführlich auf die Hintergründe seines Rückzugs eingegangen. Seine Erkrankung erlaube ihm nicht das Engagement, das er sich vorgestellt habe. Um wieder gesund werden zu können, müsse er stattdessen Stress reduzieren. Dafür bat er erneut um Verständnis. Als letzte Amtshandlung hatte sich Schraut aber ein besonderes Ereignis vorbehalten. Als neuestem und jüngstem Mitglied in der Euerbacher SPD durfte Schraut seiner Tochter Jana das rote Parteibuch überreichen.

Der neue Vorsitzende Jochen Kraft würdigte in seiner Ansprache Bernd Schrauts Verdienste für den Ortsverein und die Gemeinde. Schraut war nach zwei Jahren als stellvertretender Vorsitzender unter Winfried Kanzok, zwischen 2004 und 2014 Vorsitzender der Euerbacher SPD und war 2008 und 2014 als Bürgermeisterkandidat angetreten. Seit 2008 sitzt Schraut für die SPD im Gemeinderat. „Du hast über 17 Jahre hinweg den Ortsverein geprägt, geformt und ihm Gesicht und Stimme gegeben!“ So fasste Jochen Kraft die Verdienste Schrauts zusammen.

Anschließend umriss Kraft die nächsten Schritte des Ortsvereins. Vorrangig sei nun die Aufstellung der Liste für die Gemeinderatswahlen. Er sei zuversichtlich, dass die SPD in der Gemeinde Euerbach mit einer starken Liste antreten werde, die eine gute Mischung aus Frauen und Männern aus verschiedenen Altersgruppen bietet. Derzeit würden aber noch Gespräche geführt. Auch inhaltlich müsse noch gearbeitet werden und die Programmpunkte mit dem Vorstand und den Kandidatinnen und Kandidaten abgestimmt werden.

Drei Punkte seien für ihn besonders wichtig. Erstens: Die Ausweisung eines Baugebietes, damit junge Euerbacher Familien nicht mehr wegziehen müssten, wenn sie bauen wollen. Denn sie seien die Zukunft der Gemeinde. Dieses Vorhaben dürfe aber, Zweitens, nicht gegen die nach wie vor wichtige Innenentwicklung ausgespielt werden. Beide Vorhaben ließen sich in Einklang bringen, zeigte sich Kraft überzeugt. Drittens brauche es mehr Transparenz. Dazu sollte künftig so viel wie möglich in öffentlicher Sitzung behandelt werden und nicht wie bisher so wenig wie möglich. So könnten die Bürgerinnen und Bürger der Gemeinde die Entscheidungs- und Diskussionsprozesse besser nachvollziehen. Die bisherige Praxis dagegen fördere Argwohn und Misstrauen gegenüber den Rätinnen und Räten.

Die programmatische Arbeit und die Aufstellung der Liste sollten noch im November abgeschlossen werden. Anschließend bedankte sich Jochen Kraft nochmals für das Vertrauen.